ZNS-Sommerfest 2012: Eine Stadt feierte die gute Sache mit Tanz und guter Laune

Wieder einmal hat es das Team des ZNS-Förderkreises mit einer organisatorischen Meisterleistung geschafft, eine ganze Stadt für Unfallopfer am zentralen Nervensystem zu mobilisieren. „In den vergangenen 24 Jahren haben wir unser Sommerfest zu einem Langenfelder Highlight ausgebaut und bisher über 500.000 Euro zugunsten der Hannelore Kohl Stiftung spenden können“, erklärte stolz Förderkreischef Wolfgang Schapper bei seiner Eröffnungsansprache auf dem Rathausplatz. „Die Vorbereitungen verliefen dieses Jahr so ruhig, nett und reibungslos“, fügte er augenzwinkernd hinzu, „dass wir erstmals schon am Freitag mit dem Fest hätten beginnen können.“
Besonders die Jugend hätte gegen einen vorgezogenen Start wegen des erstmals dabei ausgetragenen Dance-Contest der DAK nichts einzuwenden gehabt.

[symple_testimonial by=““]„Der Dance-Contest war fantastisch“, resümierte die Bundestagsabgeordnete und Präsidentin des ZNS-Förderkreises Michaela Noll. „Alle Teilnehmer zeigten herausragende Leistungen und sorgten dafür, dass ich selbst die Füße nicht stillhalten konnte. Ich bin froh, nicht in der Jury gesessen zu haben. Es wäre unmöglich für mich gewesen, eine Entscheidung zu treffen.“[/symple_testimonial]

In drei Alterskategorien hatten sich Tanzgruppen dem Urteil um den deutschen Hip-Hop-Meister Ali Chopan und Tobias Kramer gestellt. Die jungen Leute gaben in der Tat ihr Bestes, um am 25. August im Oberhausener CentrO im Finale um den Sieg zu tanzen. Der Applaus des Publikums war dementsprechend groß. Neben der DAK sorgten natürlich auch wieder die Langenfelder Stadtwerke vor dem KunZe mit Maskenbildnerin, Bingo und einem Spiele-Contest für beste Stimmung unter den Kids, während viele Eltern einen Bummel entlang der rund 200 Autos in der Innenstadt machten. 20 Autohäuser hatten sich in diesem Jahr an der beliebten Autoshow beteiligt und standen mit einer Vielzahl von Fachleuten dem interessierten Publikum für Fragen zur Verfügung.

Neben einem wundervoll ausgewogenen Musik-Rahmenprogramm verführten auch wieder eine Reihe von Gastronomen und Vereinen mit kulinarischen Köstlichkeiten zum Verweilen. Zwar folgte auf einen herrlichen Sommertag am Samstag ein regnerischer Sonntag, doch nutzten viele Langenfelder und Besucher aus der Region das Fest auch zum Bummeln in den Geschäften, die am verkaufsoffenen Sonntag geöffnet hatten.

[symple_testimonial by=““]„Ich bin sehr glücklich und stolz, dass es uns wieder gelungen ist, so viele Menschen für das ZNS-Fest zu begeistern“ bilanziert Wolfgang Schapper.[/symple_testimonial]

„Mein Dank für das Gelingen gilt dabei allen Förderern, ehrenamtlichen Helfern und auch der Stadt Langenfeld. Ohne die hervorragende Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Behörden wäre ein Fest in dieser Größe und Qualität nicht machbar.“